Worldline verfolgt die Krise in der Ukraine aufmerksam, um die Kontinuität des Betriebs zu gewährleisten. Unsere Teams sind vollständig mobilisiert, die höchsten Standards der neuesten Sicherheitstechnologien sind bereits implementiert. Wir bleiben besonders wachsam, um sicherzustellen, dass alle unsere Kunden gut geschützt sind, sowie wir es immer tun. Worldline verfolgt die Krise in der Ukraine aufmerksam, um die Kontinuität des Betriebs zu gewährleisten. Unsere Teams sind vollständig mobilisiert, die höchsten Standards der neuesten Sicherheitstechnologien sind bereits implementiert. Wir bleiben besonders wachsam, um sicherzustellen, dass alle unsere Kunden gut geschützt sind, sowie wir es immer tun.

Massnahmen und Konsquenzen

Die internationalen Finanzsanktionen gegen russische Banken im Zusammenhang mit der Krise in der Ukraine wirken sich auf Unternehmen in ganz Europa aus. Die russische Zentralbank hat jegliche Überweisungen von russischen Banken an eine Vielzahl europäischer Banken untersagt. Die Massnahmen traten am Mittag des 2. März 2022 in Russland in Kraft. Darüber hinaus haben Mastercard und Visa angekündigt, dass sie ihre Dienste in Russland aussetzen werden. Das hat zur Folge, dass von russischen Banken ausgegebene Mastercard- und Visa-Karten von den Netzwerken von Mastercard, Visa und American Express nicht mehr unterstützt werden. Es bedeutet auch, dass alle ausserhalb Russlands ausgegebenen Mastercard- oder Visa-Karten bei russischen Händlern oder Geldautomaten nicht mehr funktionieren werden. Des Weiteren unterliegt Worldline selbst, den von der EU, den USA, dem Vereinigten Königreich und anderen Ländern verhängten Sanktionen, Beschränkungen für Banken und andere Finanzinstitute einzuführen.

Unter diesen geopolitischen Bedingungen und jenen auf dem Zahlungsverkehrsmarkt, die sich unserer Kontrolle entziehen, können wir nicht länger garantieren, dass wir oder unsere Finanzdienstleister weiterhin in der Lage sein werden, Zahlungsverarbeitung, Clearing, Inkasso und Abrechnung in Bezug auf Transaktionen mit Karten oder alternativen Zahlungsmitteln, die in Russland ausgegeben oder in Russischen Rubel (RUB) und Belarussischen Rubel (BYN) getätigt wurden, zu leisten. Aus diesem Grund und um die finanziellen Verluste für Sie und Worldline gering zu halten, müssen wir die Dienstleistungen im Rahmen des Vertrags zwischen Ihnen und Worldline in Bezug auf Transaktionen in Russischen und Belarussischen Rubel mit sofortiger Wirkung und bis auf Weiteres aussetzen.

Was bedeutet das für Sie?

Bis auf Weiteres können Transaktionen, die mit in Russland ausgestellten Zahlungsmitteln oder in Russischen Rubel (RUB) und Belarussischen Rubel (BYN) getätigt werden, nicht mehr verarbeitet werden und werden daher abgelehnt.

Wir bitten Sie, wachsam zu bleiben und uns zu benachrichtigen, sollten Sie signifikante Veränderungen in den Transaktionsströmen feststellen, die auf diese Massnahmen zurückzuführen sein könnten.

Wir beobachten die Situation weiterhin sehr genau und werden Sie im Bedarfsfall erneut informieren. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren lokalen Kundendienst.