Mehr als eine Spielerei

Mehr als eine Spielerei

Kontaktloses Bezahlen: Schon mal gehört − oder sind Sie bereits Profi in dieser Disziplin? Wir sagen, was das ist, was es kann und wie sicher es ist.

Um was geht es?

Die Technologie ist dieselbe, wie Sie sie vielleicht aus anderen Anwendungsbereichen kennen: eine Karte, ein Mobiltelefon, eine Uhr, ein Schlüsselanhänger etc. wird nahe an ein Gerät gehalten und schon werden Daten übertragen – Einlass wird gewährt, Guthaben abgebucht oder das Abo geprüft. Genau dasselbe geschieht bei Kontaktlos-Zahlungen. Der Kunde hält seine Zahlkarte wenige Zentimeter ans Zahlterminal heran und hat, in der Regel bestätigt durch ein optisches und akustisches Signal, innerhalb von wenigen Sekunden bezahlt. Und bei Kleinbeträgen muss er weder mit PIN noch mit Signatur bestätigen. Die Kontaktlos-Funktion eignet sich also besonders für Verkaufspunkte, an denen es schnell gehen muss und wo die durchschnittlichen Transaktionsbeträge relativ tief sind. 

Wie sicher ist es?

Einfach die Karte hinhalten und bereits ist bezahlt: Ist das sicher? Ja, und zwar genauso sicher, wie bei herkömmlichen Kartenzahlungen. Der Datenverkehr zwischen Terminal und Karte wird beim Zahlungsvorgang verschlüsselt abgewickelt und unterliegt dem internationalen EMV-Sicherheits-Standard. Zusätzliche dynamische Sicherheitswerte werden bei jeder Transaktionen neu gerechnet und verhindern somit den Einsatz einer kopierten Karte. Es werden zudem auf dem Chip keine personenbezogenen Daten gespeichert (Name des Karteninhabers o.ä.). Ein Betrüger kann aus dem «Abhören» des Datenverkehrs also keinen Nutzen ziehen. Die Autorisation und Datenverarbeitung am Zahlterminal ist dann genauso zuverlässig und schnell wie gewohnt. 

Warum ist das auch für Sie interessant?

Kontaktlose Zahlungen sind auf jeden Fall ein Gewinn: Weil sie schnell, praktisch, umsatzfördernd und zukunftsträchtig sind. Im Schnitt zahlt der Kunde doppelt so schnell kontaktlos als sonst mit der Karte, da die PIN-Eingabe bzw. Unterschrift bei Kleinbeträgen entfällt. Und natürlich nochmals einiges schneller als mit Bargeld − der Kunde muss nicht nach Kleingeld suchen und auch das Rückgeld-Herausgeben fällt weg. Die Warteschlangen schmelzen also nur so dahin. 

Dass das kontaktlose Bezahlen schneller und bequemer ist, zeigt sich auch bei den Umsätzen: Diese steigen nämlich im Falle von Kleinbeträgen tendenziell. 

Zukunftsträchtig ist das kontaktlose Bezahlen ausserdem, denn bald werden viele Kunden mit dem NFC-fähigen Smartphone bezahlen – am POS natürlich kontaktlos. Der Geldbeutel kann dann einfach zu Hause bleiben, denn auch Aktionen, Treuepunkte, Gutscheine usw. können direkt und in Echtzeit auf das Smartphone gespielt werden.

Was können Sie zum Erfolg beitragen?

Kontaktlos-Zahlungen nehmen weltweit sehr stark zu. Aber der Erfolg hängt davon ab, ob die Kunden flächendeckend oder nur vereinzelt kontaktlos bezahlen können. Das heisst: Je mehr Händler kontaktloses Bezahlen ermöglichen und fördern, desto mehr profitieren alle davon.  

Das können Sie tun: Zunächst einmal brauchen Sie ein Zahlterminal mit der entsprechenden Technologie. SIX bietet seit Sommer 2014 nur noch Zahlterminals mit Kontaktlos-Funktion an. Ganz wichtig ist ausserdem, dass das Personal an der Kasse gut geschult ist und die Kunden auch wissen, dass sie kontaktlos Bezahlen können. So trauen sich diese eher, das Angebot zu nutzen – und die Warteschlangen werden bald kürzer und kürzer…