Neues Zertifikat für www.saferpay.com

Einleitung

Globale Sicherheitsbedrohungen ändern sich ständig und die Sicherheit unserer Händler hat nach wie vor oberste Priorität für uns. 

Nach mehrfachen Verstößen gegen die Richtlinien und Regeln zur Ausstellung von SSL-Zertifikaten durch den Issuer Symantec, werden alle ausgestellten Zertifikate der Firma durch Google spätestens im Oktober 2018 für ungültig erklärt.

Infolge dessen wird insbesondere der von Google bereitgestellte Chrome Browser entsprechende Warnungen anzeigen.

Um dennoch einen Reibungslosen Ablauf und Sicherheit für Sie und Ihre Kunden zu gewährleisten, wird das von uns genutzte Symantec-Zertifikat für www.saferpay.com am 21. November 2017 ausgetauscht.

Welche Serviceleistungen sind betroffen?

  • Saferpay JSON API
  • Saferpay HTTPS Interface
  • Saferpay Client Libraries (Java und .NET)

Was muss ich als Händler tun?

Normalerweise sind keine Maßnahmen durchzuführen und der Wechsel sollte keinen Einflussauf Ihr System und den Verkauf haben, da Zertifikate in der Regel automatisch verwaltet und verifiziert werden.

In bestimmten Fällen werden solche Zertifikate jedoch vom Betreffenden Server, auf dem Ihr Shop o.Ä. installiert ist, manuell in einem so genannten "Trust Store" verwaltet.

Alle zu vertrauende Zertifikate müssen in diesen Trust Store eingepflegt werden, um sicherzustellen, dass der Server unseren Webdiensten auch weiterhin Vertrauen schenkt.

Am besten setzen Sie sich mit Ihrem Systemadministrator bzw. Shopbetreiber in Verbindung, damit das Zertifikat rechtzeitig in den betreffenden Trust Store eingespielt wird, sollte es notwendig sein.

 

Download

Das neue Zertifikat für www.saferpay.com kann hier heruntergeladen werden.

Ich nutze Chrome. Muss ich hier etwas tun? Was ist mit anderen Browsern (Firefox, Opera, Edge, ect.)?

Wenn Sie Chrome nutzen, müssen Sie nicht viel unternehmen. Google wird automatisch entsprechende Updates bereit stellen. Sorgen Sie nur dafür, dass Sie Ihren Browser auf dem neuesten Stand halten.

Andere Browser-Hersteller haben sich noch nicht abschließend zum Problem geäußert. Allerdings gilt auch hier, dass mögliche Änderungen vom Browser-Hersteller selber durch entsprechende Updates bereitgestellt werden können.