Multi, Cross oder Omni?

Multi, Cross oder Omni?

Alle sprechen von Multichannel, manche sprechen von Cross- oder Omnichannel. Doch was bedeutet das alles eigentlich − und wohin geht die Reise?

Bereits früher wurden verschiedene Verkaufskanäle gewählt, um den Bedürfnissen der Kunden nach Flexibilität und Unabhängigkeit entgegenzukommen: zum Beispiel mit Katalogen oder Verkauf am Telefon. Mit dem Internet, und nun mit den Smartphones, haben sich aber neue Dimensionen aufgetan, die neue Herausforderungen an die Händler stellen: Die Kunden können jederzeit, überall und in Echtzeit einkaufen. 

Multi-, Cross- oder Omnichannel?

Dass der Kunde zwischen verschiedenen Verkaufskanälen beim gleichen Händler wählen kann: Das meinen die meisten Leute, wenn sie von Multichannel-Verkauf sprechen. Im Gegensatz zu den Begriffen Cross- und Omnichannel heisst Multichannel genaugenommen, dass die Kanäle weitgehend unabhängig voreinander betrieben werden.  

Beim Crosschannel geht das bereits einen Schritt weiter: Die Kanäle sind miteinander verknüpft. So kann der Kunde zum Beispiel online bestellen und die Bestellung im Ladengeschäft abholen – das bietet ihm noch mehr Flexibilität. Technisch und organisatorisch bleiben die Kanäle jedoch getrennt.  

Die Entwicklungen gehen im Moment aber immer mehr in Richtung Omnichannel-Verkauf. Hier verschmelzen die Kanäle wirklich miteinander: Zum Beispiel kann der Kunde einkaufen, indem er ein Produkt von einem Plakat abfotografiert oder den betreffenden QR-Code einscannt – so werden ganze Plakatwände zum virtuellen Shop. Oder man hält das Smartphone auf die tollen Schuhe der Sitznachbarin im Büro und schon erscheint die Option, den Schuh online zu kaufen. Oder man steht vor dem Schaufenster und kann mit dem Smartphone online einkaufen oder zur Abholung vorbestellen, was man da gerade sieht. Oder, oder, oder… 

Hat das Ladengeschäft ausgedient?

Nein. Multi-, Cross- oder Omnichannel heisst nicht, dass der stationäre Handel verschwinden wird – und es weist bis jetzt auch nichts in diese Richtung. Im Gegenteil: Es geht darum, dass ein Händler möglichst viele Kunden und auch neue Kundengruppen erreichen kann, indem er deren Vorlieben anspricht und ihnen das Einkaufen so einfach wie möglich macht. Dazu gehört auch das Angebot im Ladengeschäft. 

Das Ladengeschäft wird in Zukunft aber wahrscheinlich durch andere Verkaufskanäle immer stärker konkurriert. Wer Multi-, Cross- oder Omnichannel nicht anbieten kann, wird es immer schwerer haben.  

Die Herausforderungen

Das Verkaufen über verschiedene Kanäle und auch das Verschmelzen dieser Kanäle zu einem gesamtheitlichen Verkaufserlebnis klingt zwar vielversprechend – ist aber aufwändig. Es beginnt damit, dass alle Kanäle unbedingt professionell aufgesetzt und gepflegt werden müssen. So zum Beispiel auch, wenn es um das Bezahlen geht. SIX unterstützt Sie bei Ihren Plänen gerne und bietet für alle Verkaufskanal-Variationen die passende Bezahl-Lösung.