Wie hoch? Wieviel? Welche Trends?

Wie hoch? Wieviel? Welche Trends?

Herausragende Zahlen und Trends – Das war SIX Payment Services im Jahr 2014. Wir haben die Zahlen für Sie zusammengestellt.

Rund um die Uhr verarbeiten wir für unsere Händler- und Bankenkunden bargeldlose Transaktionen. Das schlägt sich in grossen Zahlen zu Buche.

Wie viele Transaktionen waren es?

SIX Payment Services verarbeitete weltweit 3,16 Milliarden Kartentransaktionen. Das sind 5,9% mehr als im Vorjahr.

Wie viele Karten waren das?

Die Anzahl der verarbeiteten Karten beträgt 25,7 Millionen. Das entspricht einem Wachstum von rund 2% gegenüber dem Vorjahr.

Was war der stärkste Tag?

Auch 2014 lag der stärkste Tag in der Vorweihnachtszeit. Der erfolgreichste Tag des Jahres war – wen wundert es - der 23. Dezember. SIX verarbeitete am Tag vor Heiligabend  5,6 Millionen Transaktionen mit einem Volumen von 474 Millionen Euro.

Neue Terminals?

Wir installierten 2014 mehr als 30‘000 neue Zahlterminals. Vor allem in Deutschland und Österreich haben wir Grossunternehmen wie Rewe und Deichmann ausgestattet. 4‘000 Zahlterminals wurden durch Terminals der neuesten Generation abgelöst.

Sicherheit

Da insbesondere in den USA und in einigen Schwellenländern anstatt des Mikrochips immer noch der leicht  kopierbare Magnetstreifen im Einsatz ist, führte SIX die Funktion Geoblocking ein. Durch diese  neue Funktion gingen in der Schweiz und in Österreich die Skimming-Angriffe auf Geldausgabeautomaten, Billett- und Tankautomaten 2014 massiv zurück – und zwar um 90%.

Welche Trends?

Was zeigte uns 2014? Welche Entwicklungen sind besonders erwähnenswert? Kunden möchten immer öfter überall in Echtzeit einkaufen können. Mobiltelefone und Tablets werden dabei  auch  2015 eine immer grössere Rolle spielen. Dem Händler bieten Handy und Tablet noch mehr Möglichkeiten, Online- und Offlinewelten miteinander zu verschmelzen. Auch alternative Bezahlformen wie mCashier werden uns immer öfter begegnen. Das mobile Mini-Zahlterminal, das SIX Ende 2014 auf den Schweizer Markt gebracht hat, erlaubt kleinen Händlern wie Pizzakurieren oder Flohmarktverkäufern ohne grosse Infrastruktur, Kartenzahlungen anzubieten. Dank einem kleinen Kartenleser und einer App fungieren Smartphone und Tablet als Kartenzahlterminal, was dem Trend zu Tablet-gestützter Beratung und Bezahlung entgegenkommt. Auch an der Kasse wird es immer schneller und bequemer durch das kontaktlose Bezahlen mit NFC (Near Field Communication). An innovativen Bezahlformen wird es uns in Zukunft nicht fehlen!