Wie bezahlen Sie?

Wie bezahlen Sie?

Die Möglichkeiten, bargeldlos zu bezahlen nehmen zu – Zahlkarten, Zahlsysteme, virtuelle Währungen… Das alles hat Auswirkungen auf den Handel und natürlich auch den Kunden. Doch in Europa sind die Unterschiede gross, was die Akzeptanz neuer Bezahlformen angeht.

Deutschland: Vorsicht ist besser als Nachsicht

In Deutschland ist es grundsätzlich verpönt, Geld zu leihen – deswegen waren Kreditkarten lange wenig beliebt. Doch das bequeme Bezahlen mit Karte holt auf, ausser bei Kleinbeträgen. Deswegen hat sich auch das kontaktlose Bezahlen, dass sich besonders für Kleinbeträge eignet, noch nicht durchgesetzt.

Auch neue Bezahlsysteme haben es in Deutschland schwer: Der Handel führt innovative Systeme zwar gerne und rasch ein, allerdings sind die Kunden oft noch nicht so weit, das Vertrauen muss erst aufgebaut werden.

In den letzten Jahren sehr stark gewachsen ist allerdings der E-Commerce-Bereich: Die Deutschen gelten als begeisterte Online-Shopper und bezahlen da natürlich mit Karte.


Italien: Prepaid-Karte statt Bankkonto

Bargeld ist König in Italien – Zahlkarten werden aber immer häufiger. Vor allem Prepaid-Karten sind beliebt. Denn die Banken und die Post geben diese Karten bevorzugt heraus, da viele Italiener kein Bankkonto besitzen und so das Kreditrisiko minimiert wird.

Als Hauptgrund, warum Kreditkarten in Italien verhältnismässig unbeliebt sind, gilt aber, dass die Italiener wegen wirtschaftlichen Unsicherheiten sich lieber auf das „sichere“ Bargeld verlassen. Allerdings sagt das Gesetz, dass Beträge über EUR 1000.– nicht bar bezahlt werden dürfen, damit die Nachvollziehbarkeit gewährleistet ist. Das soll Korruption erschweren.


Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein: eine Selbstverständlichkeit

In diesen Ländern gilt das bargeldlose Bezahlen als selbstverständlich – und auch das Online-Shopping hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Von Kartenzahlungen profitieren vor allem die Schweizer und die Liechtensteiner, wegen den Währungsunterschieden: Wenn sie mit Karte zahlen, müssen sie sich im europäischen Ausland nicht um die Fremdwährung kümmern.

In den drei Ländern werden Debitkarten den Kreditkarten vorgezogen – ausser natürlich im Online-Bereich – die Kreditkarte hat also noch ein gutes Wachstumspotenzial. Neue Technologien, wie das Bezahlen per Mobile, werden langsam dazukommen.


Österreich: Starkes Wachstum

Dank der guten Wirtschaftslage haben die Kartenzahlungen in Österreich ab 2013 sprunghaft zugenommen. Auch hier zahlt man vor allem mit der Debitkarte. Die grossflächige Einführung von Kontaklos-Zahlungen soll dieses Wachstum noch mehr antreiben. Erste Gehversuche mit dem kontaktlosen Bezahlen per Smartphone wurden auch bereits vollzogen – hier steht man aber noch ganz am Anfang.


Polen und Ungarn: Technologiefreundlich

Da das Wirtschaftswachstum in den beiden Ländern später als bei den westlichen Nachbarn eintraf, profitieren Polen und Ungarn nun davon, dass die Infrastruktur für das bargeldlose Bezahlen zeitgemäss und noch nicht veraltet ist. Und es hat dazu geführt, dass eine Technologie-Generation übersprungen wurde und neue Technologien daher tendenziell schneller angenommen werden. Dennoch liegt der Anteil an Barzahlungen sehr hoch – in Polen sogar bei 90%. Viele Polen besitzen zwar Zahlkarten, benutzen diese aber nicht sehr oft. Auch in diesen beiden Ländern, ähnlich wie in Deutschland, ist es verpönt, Schulden zu machen oder Kredit aufzunehmen. Allerdings zahlen vor allem die Polen auch kleinere Beträge gelegentlich mit der Karte, hier scheint es also keine Berührungsängste zu geben.


Skandinavien: Bargeldlose Gesellschaft

Als Vorreiter des bargeldlosen Bezahlens gelten skandinavische Länder: Hier ist das Bezahlen mit Karte in allen Lebensbereichen vorherrschend, oft ist es sogar das einzige mögliche Zahlungsmittel und im Handel und im Gastgewerbe ist Barbezahlung allgemein eher ungern gesehen. Als Begründung hierfür geben die Nordländer Hygiene, Sicherheit, Komfort und Erschwerung von Kriminalität an.   

Auch wenn in vielen Ländern und aus verschiedenen Gründen das bargeldlose Bezahlen noch nicht so beliebt ist, so ist es klar auf dem Vormarsch: Europa wird sich mit grosser Wahrscheinlichkeit hin zum skandinavischen Vorbild entwickeln – da die Vorteile des bargeldlosen Bezahlens klar überwiegen.