Studie Online-Shopping – das Smartphone wird zum wichtigsten Begleiter

Studie Online-Shopping – das Smartphone wird zum wichtigsten Begleiter

Eine neue Studie beleuchtet Verkaufsverhalten und Erwartungen von Internetnutzern aus 17 Nationen.

Online-Shopper besitzen immer mehr Endgeräte, über die sie Einkäufe tätigen, gleichzeitig wünschen sie sich stärker personalisierte Einkaufserlebnisse. Dies ist eines der Ergebnisse einer neuen internationalen Studie der Schweizer Agentur DigitasLBi. Sie analysiert Trends im Einzelhandel und beleuchtet Verkaufsverhalten und Erwartungen von Internetnutzern aus 17 Nationen. Die Umfrage wurde unter anderem in Australien, Belgien, Dänemark, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Frankreich, China, Indien, Italien, Japan, den USA und Grossbritannien durchgeführt. Das Bargeld wird zunehmend durch den elektronischen Transfer von Beträgen in Echtzeit abgelöst. Derartige Peer-to-Peer Lösungen, wie zum Beispiel «Paymit» von SIX, erobern die Märkte.

Ein Käufer – bis zu fünf Endgeräte

Verbraucher auf der ganzen Welt erwarten von Marken und Händlern heutzutage Omni-Channel- und Multi-Screen-Erlebnisse. So nutzen Online-Shopper während eines Kaufprozesses mittlerweile bis zu fünf Endgeräte (Computer, Smartphones, Tablets, Smart-TVs). Zum Vergleich: Im Jahr 2014 waren es durchschnittlich 2,8 Geräte. Weltweit gesehen geben 17 Prozent der Käufer an, mindestens ein «Wearable-Device» (am Körper getragenes Gerät) zu besitzen. Neue Produkte wie die Apple Watch werden diese Zahl noch ansteigen lassen. 55 Prozent der Befragten sagten, dass das Smartphone ihr Einkaufsverhalten nachhaltig verändert hat.

Erfolgsfaktor «In-Store-Einkaufserlebnis»

Kluge Händler erkennen wichtige Trends und nutzen diese, um für ihre Kunden das perfekte Einkaufsumfeld zu schaffen. Laut der Studie entwickelt sich das sogenannte «In-Store-Pick-Up» zunehmend zu einer bevorzugten Einkaufsvariante. Der Kunde wählt zu Hause in aller Ruhe online das Produkt aus und holt es im Laden ab. 62 Prozent der Befragten sagen, dass sie häufiger einkaufen, wenn der Einzelhandel sie mit personalisierten Erlebnissen anspricht. 75 Prozent melden sich in Online-Shops an, deren Angebote speziell auf ihre Vorlieben und Bedürfnisse zugeschnitten sind.  

Das Smartphone wird zum wichtigsten Shopping-Begleiter

Noch nie gab es so viele Einkaufsmöglichkeiten wie heute. Kunden wollen Zeit und Geld sparen, das Smartphone wird zum unverzichtbaren Einkaufsbegleiter. 56 Prozent der Shopper gaben in der Umfrage an, dass sie in Geschäften gern mit ihrem Smartphone bezahlen und sich über einen Ausbau dieser Möglichkeit freuen. Das Smartphone wird so zum Bindeglied zwischen Online- und Offline-Welt und eröffnet Händlern neue Chancen für individuelles Marketing am Konsumenten.  

Social Shopping wird immer wichtiger

Social Media beeinflusst immer stärker Einkaufsentscheidungen. So verändert zum Beispiel Facebook für mehr als die Hälfte der befragten Nutzer (52 Prozent) das Einkaufsverhalten. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 lag der Anteil noch bei 36 Prozent. 46 Prozent lassen sich von Pinterest, 43 Prozent von Instagram und 36 Prozent von Twitter beeinflussen. Nahezu jeder dritte Verbraucher (28%) weltweit hat bereits einen Kauf direkt über eine Social Media-Plattform getätigt (sog. «Social Shopping»). Die Vereinigten Arabischen Emirate sind führend beim Social Shopping – 56 Prozent kaufen über soziale Netzwerke ein. Auch Online-Bewertungen gewinnen zunehmend an Bedeutung: 66 Prozent der Kunden lesen diese Informationen beim Online-Kauf, 36 Prozent informieren sich darüber, während sie im Laden ihren Einkauf tätigen.